Der VVHC stellt sich vor

Über uns

2013 wurde der jetzige VVHC als „Verband für Versorgungsqualität enterale Ernährung“ gegründet. Nach den ersten eigenen Vertragsabschlüssen mit gesetzlichen Krankenkassen im Bereich der enteralen Ernährung entschied sich der Verband dazu, die Verhandlungskompetenz auch in anderen Therapiefeldern zu nutzen. Die Mitglieder des Verbandes beschlossen neben enteraler Ernährung zudem Verträge für die Therapiefelder Stoma und ableitende Inkontinenz zu verhandeln. Auch in diesem Bereich gab es mehrere Vertragsabschlüsse mit Krankenkassen. Viele Krankenkassen schätzten insbesondere, nunmehr mit einem Ansprechpartner zu verhandeln, der große Teile der Branche vertritt. Im November 2017 beschlossen die Mitglieder, dass der Verband eine hauptamtliche Struktur mit einem Geschäftsführer und weiterem Personal bekommen soll. Gleichzeitig wurden weitere Therapiefelder in die Arbeit des Verbandes aufgenommen. Seit April 2018 ist Norbert Bertram Geschäftsführer des VVHC.

Effizient arbeiten – Mitglieder einbinden

Die Arbeitsgruppen

Die Einflüsse, die Markt- und Patientennähe sind für den Verband sehr wichtig. Um die Eindrücke aus dem Alltag als Leistungserbringer permanent in die Arbeit des Verbandes zu integrieren, hat der Verband zwei Arbeitsgruppen gegründet. Sie werden ehrenamtlich von Verbandsmitgliedern geleitet und arbeiten dem Geschäftsführer zu.

Arbeitsgruppe Qualität

In der Arbeitsgruppe Qualität erarbeiten die Mitglieder Qualitätskriterien, für die der Verband einsteht und wahrnehmbar ist. Dabei definiert die Arbeitsgruppe Grundlagen einer qualitativ nachhaltigen und patentenorientierten Versorgung. Im Fokus steht dabei das Wohl und die Genesung des Patienten. Geleitet wird diese Arbeitsgruppe von Frank Scheipers.

Arbeitsgruppe Strategie

In der Arbeitsgruppe Strategie wird die mittel- und langfristige strategische Ausrichtung des Verbandes geplant. Die Arbeitsgruppe arbeitet dem Vorstand und dem Geschäftsführer des Verbandes zu. Im Fokus steht die Frage, wie sich der Verband positionieren und weiterentwickeln kann, um …

… die Interessen der Homecareunternehmen gegenüber den Kostenträgern wirksam zu vertreten.

… Versorgungsqualität für eine optimale Patientenversorgung zu gewährleisten.

… den Nutzen einer hochwertigen Homecareversorgung gegenüber den Kostenträgern zu belegen.

Außerdem prüft die Arbeitsgruppe fortlaufend weitere Therapiefelder, wie zum Beispiel aufsaugende Inkontinenzversorgung, in die Verbandsarbeit zu integrieren und die Mitglieder in diesen Therapiefeldern gegenüber den Kostenträgern in Vertragsverhandlungen zu vertreten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen